zum Inhalt springen

Kunstvermittlung

Kunstvermittlung


Blickle Kino Programm

Das Blickle Kino im Belvedere 21 macht es sich zur zentralen Aufgabe, den öffentlichen Diskurs zwischen Film und Kino, Kunst und Wissenschaft zu fördern. Es engagiert sich in den Debatten um Geschichte und Zukunft der bewegten Bilder im Kontext der Bild- und Medienkultur des 21. Jahrhunderts. Gemeinsam mit seiner Partnerin, der Ursula Blickle Stiftung, verfolgt das Blickle Kino das Ziel, zeitgenössische Film- und Videoarbeiten in einen film- und zugleich auch kunsthistorischen Kontext einzubinden und damit Querverbindungen und historische Linien aufzuzeigen.


Blickle Archive Series
Mit dieser Reihe an Einzelpräsentationen und Kompilationen werden Neuzugänge wie Bestände des Ursula Blickle Video Archivs vorgestellt, das zurzeit an die 2.800 Werke umfasst. Die Künstler/innen sind bei den Screenings anwesend, sprechen über ihre Arbeit und beantworten Ihre Fragen.


Exhibition Series
Begleitend zum aktuellen Ausstellungsprogramm des 21er Haus präsentiert das Blickle Kino in dieser Serie Film- und Videoarbeiten von Künstler/innen, Dokumentationen über Künstler/innen und Kunstbetrieb, und Filmprogramme, die von den Kuratoren des Hauses oder von Gästen kuratiert werden.
 


18.30 - 19.30
SCREENING

Carte Blanche an Nicolas Jasmin

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Freunde des Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Im Rahmen einer „Carte Blanche“ wählt Nicolas Jasmin das Filmprogramm für einen Abend im Blickle Kino aus. Sein Umgang mit der Aneignung von existierendem Filmmaterial liegt dieser Auswahl zu Grunde. Jasmins Mikroanalysen von Szenen und Sequenzen werden in ein großes Ganzes zurückgeführt.

Johann Lurf, Twelve Tales Told, 2014
Nancy Holt und Robert Smithson, Mono Lake, 1968-2004
Ulay, Da ist eine kriminelle Berührung in der Kunst, 1976
Marina Faust, Me Two, 1999
Will Benedict und Steffen Jørgensen, I Spend Too Much Time Outside, 2018
Axel Stockburger, Aleph Series-Love, 2003
Alexander Jackson Wyatt, Take Two (Priceless Souvenir), 2019
Axel Stockburger, Aleph Series-Hate, 2003
Marina Faust, Cruise, 2010
Johann Lurf, ★, Trailer, 2018
Josh Müller und Werner Moser, The Board, band-annonce, 2019
Franz Schubert, Kerze, 2008

#NicolasJasmin
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.00
SCREENING

VERSCHOBENE HEIMAT – KURZFILMPROGRAMM OBERHAUSEN

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Freunde des Belvedere: EUR 3
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Kurzfilmprogramm Neue Heimat der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen
 
Wildnis
Helena Wittmann, DE 2013, 12 Min., OFmeU
You and me
Karsten Krause, DE 2009, 4 Min., Englisch
I’m Not the Enemy
Bjørn Melhus, DE 2011, 13 Min., Englisch
Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen
Susann Maria Hempel, DE 2014, 18 Min., OFmeU
Däwit
David Jansen, DE 2015, 15 Min., ohne Dialog
Das offenbare Geheimnis
Eva Könnemann, DE 2015, 29 Min., OFmeU
 
Die Arbeiten dieses Programms, das die besten deutschen Kurzfilme der letzten zehn Jahre vereint, werfen einen neuen Blick auf Familie und Heimat in Deutschland. Während Helena Wittmanns Kamera langsam Wohnräume durchmisst, verlassen die Protagonist_innen das Haus kaum mehr. Überall lauern Dämonen. Auch bei Bjørn Melhus, der den Umgang einer kriegführenden Gesellschaft mit ihren Veteranen klug hinterfragt. Dagegen führt Susann Maria Hempel eine speziell ostdeutsche Erfahrung nach 1989 traumwandlerisch als explodierte Puppenstube wieder auf. Die assoziative Animation Däwit erzählt, wie ein Junge notgedrungen unter Wölfen aufwächst. Am Ende versucht Eva Könnemann, eine ländliche Siedlung am Rande des Ruhrgebiets mit der Kamera zu erfassen, und entwickelt dabei aus Mangel an Produktionsmitteln eine neuartige künstlerische Form und Arbeitsweise. (Internationale Kurzfilmtage)
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.00
SCREENING

FOKUS ARCHITEKTUR: Geschichte, Raum, Nation #1

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Freunde des Belvedere: EUR 3
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Bigger Than Life
Adnan Softić, DE 2018, 30 Min., Englisch mdU
Buch und Regie: Adnan Softić, Kamera: Helena Wittmann, Adnan Softić, Schnitt: Nina Softić, Musik: Daniel Dominguez Teruel, Adnan Softić, Sounddesign: Daniel Dominguez Teruel

Bigger Than Life ist ein Musikfilm in vier Akten. Im Fokus steht die Fabrikation von Nationalgeschichte durch Architektur und Stadtplanung. „Skopje 2014“ heißt der monumentale Bauplan der mazedonischen Regierung, die ihre Hauptstadt als Wiege der antiken Hochkultur und als Ursprung Europas inszenieren möchte. Ist das etwas Neues? Kaufen wir ihnen die Geschichte ab?
In Bigger Than Life faszinierte die Überschreibung der Vergangenheit mit einer großen architektonischen Fantasiegeschichte. In Skopje lässt sich derzeit genau verfolgen, wie sich der Prozess der kollektiven Einbildung in „real time“ abspielt, wie eine noch nie zuvor dagewesene „Erinnerung“ vor unseren Augen in die Architektur eingeschrieben wird. Der Fall „Skopje“ ist weniger spezifisch als charakteristisch: Das Besondere daran ist nur sein Vermögen, wichtige Themenkomplexe wie ein Knoten zusammenzuhalten. Der Film verortet und verhandelt die gegenwärtigen Nationalfantasien auf einer ästhetischen Ebene. Ethik und Ästhetik, Nation und Narration, Historie und Hysterie sind hier mehr als nur bloße Wortspielereien. (Adnan Softić)
 
Darauf folgt ein Überraschungsfilm, AT 2018, Länge ca. 24 Min.

Im Anschluss Gespräch mit Lotte Schreiber und Adnan Softić.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
20.30 - 23.00
SCREENING

FOKUS ARCHITEKTUR: Geschichte, Raum, Nation #2

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Freunde des Belvedere: EUR 3
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Charleroi. The Land of 60 Mountains
Guy-Marc Hinant, BE 2018, 126 Min., OFmeU
Regie: Guy-Marc Hinant, Kamera: Vincent Pinckaers, Schnitt: Simon Arazi, Sounddesign: Laszlo Umbreit, Produzent: Cyril Bibas

Mit dieser phänomenologischen Untersuchung des belgischen Industriestandorts Charleroi schafft der Filmemacher ein vielschichtiges Porträt einer europäischen Stadt im Umbruch. Als ehemaliges Zentrum der Kohle- und Stahlindustrie war Charleroi lange Zeit auf dem Abstellgleis. Inzwischen ist die Stadt mitten im Strukturwandel angekommen. Doch wie dieser Begriff bereits verrät, ist auch das nur ein Zustand des Übergangs. Der Film erzählt von der Vergangenheit des Orts und blickt dabei in die Zukunft, widmet sich René Magritte und dem Entdecker des Urknalls, lässt die Bewohner_innen eines Obdachlosencamps gleichermaßen zu Wort kommen wie die aktuellen Schlüsselfiguren der Stadterneuerung. (Lotte Schreiber)
 
Im Anschluss Gespräch mit Guy-Marc Hinant und Gastkuratorin Lotte Schreiber.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video