zum Inhalt springen

Kalender


No events to display
18.30 - 20.30
Blickle Archive Series #32

Karl-Heinz Klopf, Teil II

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
„Im Zentrum meines Interesses steht die gebaute Umwelt, wie ich sie erfahre,“ sagt Karl-Heinz Klopf über seine filmischen Arbeiten. Mal sind es die Stufenformationen in einem Stadtteil Istanbuls, mal das Haus eines indonesischen Architekten in einem Vorort von Jakarta, das ihn fasziniert. Dabei tastet er sich von Grund auf durch ein Bauwerk vor und schafft dafür eine filmisch-strukturelle Entsprechung, einer Denkbewegung gleich. Im ersten Programm, das am 18. Jänner 2019 gezeigt wurde, stand die planerische Arbeit der Architekt_innen und ihrer Büros im Fokus bevor in Tower House die 360-Grad-Kameraschwenks das 1966 in Tokio erbaute, gleichnamige Haus zu erfassen versuchte.
Das zweite Programm am 25. Jänner 2019 gipfelt in Klopfs neuester Arbeit Testa, einer audio-visuell überraschenden wie überwältigenden Studie über die Argentinische Nationalbibliothek und deren bewegte Geschichte.
 
Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein Gespräch mit dem Künstler.
 
Programm
TESVIKIYE, AT/TUR 2004, 5:20 Min.
A TROPICAL HOUSE, AT/IDN 2015, 51 Min.
TESTA, AT/ARG 2018, 18 Min.

Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
15.30 - 17.30
SCREENING

What You Gonna Do When The World‘s On Fire?, Roberto Minervini, I/USA/F 2018, 123 Min., englOF

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Roberto Minervinis jüngster Film, der vor dem Hintergrund einer Serie von Gewaltverbrechen und einem brutalen Mord durch den Ku Klux Klan spielt, verfolgt die Aktionen der New Black Panther Party for Self Defense in New Orleans. Bei Hausbesuchen, Treffen und Protesten versucht diese unter weiblicher Führung die schwarze Gemeinschaft für ihre Sache zu gewinnen und sie für den Widerstand zu mobilisieren. Neben diesen Szenen, die von „Black Power“-Gesängen getragen werden und ein Leitmotiv des Films darstellen, folgt der Regisseur zwei Brüdern, Ronaldo und Titus. Deren Alltag besteht darin, „abzuhängen“ und die wohlwollende mütterliche Schelte zu ertragen. (Michael Pekler)

„Bei meinem Film The Other Side ging es mir darum zu zeigen, wie das eine Ende des Amerika der Gegenwart heute denkt. Ich wurde Zeuge von rechtsradikalem Extremismus und Alltagsrassismus. Nun dachte ich, dass der richtige Zeitpunkt gekommen sei, um tiefer in diese Tradition der rassistischen Hassrede vorzudringen, indem ich eine Geschichte über das schwarze Amerika erzähle. […] Mir ist freilich bewusst, dass mein Film zu einem weißen Publikum sprechen wird. Ich wollte nicht didaktisch sein. Mir ging es darum, dass meine Protagonisten eine Stimme bekommen.“ (Roberto Minervini)
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.00
Filmstill, Gruß Attersee. Ein Märchen für Erwachsene, 1969
SCREENING

Gruß Attersee. Ein Märchen für Erwachsene, 1969, 94` 15´´

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Freunde des Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Im Farbfilm Gruß Attersee. Ein Märchen für Erwachsene von 1969 nimmt Christian Ludwig Attersee Klischees des österreichischen und deutschen Heimatfilms der Nachkriegszeit aufs Korn. Der Künstler tritt darin selbst auf: Ausgesucht modisch gekleidet, geschminkt und als Designer surrealer Objekte wie eines Würfel-BHs. Dabei bleibt Attersee dem kitschigen Bild seiner Heimat verbunden, um es gleichzeitig zu entlarven.

Das Screening bildet den Auftakt zu einem Filmprogramm im Blickle Kino, das an vier weiteren Abenden die Verschobene Heimat – so auch ein Bildtitel Attersees – in den Blick nimmt. Was bedingt eine Verschiebung des Heimatbegriffs? Was entsteht im „Off“, anderswo, und was bleibt an der Leerstelle zurück? Kürzere und längere Formate quer durch alle Genres bieten von Februar bis Mai Gelegenheit, über diese Fragen nachzudenken.

Weitere Termine: Freitag, 1. März, Mittwoch, 27. März, Freitag, 12. April, und Mittwoch, 8. Mai, 18.30 Uhr

#ChristianLudwigAttersee
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.30
SCREENING

What You Gonna Do When The World‘s On Fire?, Roberto Minervini, I/USA/F 2018, 123 Min., englOF

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Roberto Minervinis jüngster Film, der vor dem Hintergrund einer Serie von Gewaltverbrechen und einem brutalen Mord durch den Ku Klux Klan spielt, verfolgt die Aktionen der New Black Panther Party for Self Defense in New Orleans. Bei Hausbesuchen, Treffen und Protesten versucht diese unter weiblicher Führung die schwarze Gemeinschaft für ihre Sache zu gewinnen und sie für den Widerstand zu mobilisieren. Neben diesen Szenen, die von „Black Power“-Gesängen getragen werden und ein Leitmotiv des Films darstellen, folgt der Regisseur zwei Brüdern, Ronaldo und Titus. Deren Alltag besteht darin, „abzuhängen“ und die wohlwollende mütterliche Schelte zu ertragen. (Michael Pekler)

„Bei meinem Film The Other Side ging es mir darum zu zeigen, wie das eine Ende des Amerika der Gegenwart heute denkt. Ich wurde Zeuge von rechtsradikalem Extremismus und Alltagsrassismus. Nun dachte ich, dass der richtige Zeitpunkt gekommen sei, um tiefer in diese Tradition der rassistischen Hassrede vorzudringen, indem ich eine Geschichte über das schwarze Amerika erzähle. […] Mir ist freilich bewusst, dass mein Film zu einem weißen Publikum sprechen wird. Ich wollte nicht didaktisch sein. Mir ging es darum, dass meine Protagonisten eine Stimme bekommen.“ (Roberto Minervini)
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.00
SCREENING

In 3 Tagen bist du tot, Andreas Prochaska, AT 2006, 97 Min., OF

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Ein kleiner Ort an einem malerischen See im Salzkammergut. Vorsaison. Bald werden die ersten Fremden kommen. Noch liegt Ruhe über dem Wasser. Aber die Idylle täuscht. „In 3 Tagen bist du tot“ – dieses SMS erhalten die 18-jährige Nina Wagner und ihre Clique kurz nach bestandener Matura. Nina glaubt vorerst an einen schlechten Scherz. Bis ihr Freund Martin grausam er-mordet aufgefunden wird. Verzweifelt versucht Nina, dem Killer auf die Spur zu kommen. Doch der ist ihr auf seinem Horrortrip immer einen Schritt voraus. In 3 Tagen bist du tot ist die rundum geglückte Voralpenversion von US-Teenie-Horror. „Ich wollte die Leute vor der eigenen Haustür abholen“, sagt Andreas Prochaska.„Bei einem amerikanischen Horrorfilm bleibt immer eine gewisse Distanz, weil das nicht die Leute sind, die man kennt.“ (ÖFI)
 
Regie: Andreas Prochaska, Drehbuch: Thomas Baum, Andreas Prochaska, Kamera: David Slama, Schnitt: Karin Hartusch, Kostümbild: Max Wohlkönig, Musik: Matthias Weber.
Mit: Julia Rosa Stöckl, Sabrina Reiter, Laurence Rupp, Nadja Vogel, Michael Steinocher, Produktion: Allegro Film, ORF (Film- und Fernsehabkommen).
 
Das Screening ist Teil des Filmprogramms im Blickle Kino, das die Verschobene Heimat – so auch ein Bildtitel Attersees – in den Blick nimmt. Was bedingt eine Verschiebung des Heimatbegriffs? Was entsteht im „Off“, anderswo, und was bleibt an der Leerstelle zurück? Kürzere und längere Formate quer durch alle Genres bieten von Februar bis Mai Gelegenheit, über diese Fragen nachzudenken.

Weitere Termine: Freitag, 1. März, Mittwoch, 27. März, Freitag, 12. April, und Mittwoch, 8. Mai, 18.30 Uhr
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.00
SCREENING

Jasmina Cibic

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Fasziniert von der wunderlichen Koexistenz moderner Architektur und klassischer Allegorie in zahlreichen nationalen Pavillons macht die in Ljubljana geborene und in London lebende Künstlerin Jasmina Cibic diese zum Thema ihrer Trilogie NADA. Der Name stammt von Vjenceslav Richters Entwurf für den Jugoslawischen Pavillon der Expo ’58 – ein Gebäude strotzend vor Ideologie, das sowohl Staatskunst wie auch „Soft Power“ vermitteln sollte und Vorlage für ein zu stimmendes fantastisches Instrument in NADA: Act I ist. Für Act II reinszeniert die Künstlerin einen nur als fotografische Dokumentation erhaltenen Tanz im modernistischen Rathaus zu Aarhus, und in Act III: The Exhibition wird schließlich das Format der Ausstellung und ihre Akteure, nämlich der Künstler, der Kurator und die Nation, in einem Gespräch in Augenschein genommen, welches zwischen Humor, Zynismus und Zweckmäßigkeit oszilliert. (Laura Amann)
 
Anschließend Jasmina Cibic im Gespräch mit Laura Amann (Significant Other).
 
Programm:
NADA Act I, KRO/UK 2016, 10:09 Min.
NADA Act II, DK/UK 2016,13:01 Min.
NADA Act III: The Exhibition, D/UK 2017, 17:13 Min.
 
Mit Unterstützung von SKICA – Slowenisches Kulturinformationszentrum.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
19.00 - 21.00
SCREENING

Videos aus Albanien

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Zwischen den Vorführungen sprechen albanische Künstlerinnen und Künstler mit Claudia Slanar (Kuratorin Blickle Kino, Belvedere 21) und Anna Soucek (Kuratorin, Kulturjournalistin Ö1). Als Gäste werden Silva Agostini, Leonard Qylafi, Adrian Paci und Violana Murataj erwartet.
 
Den Auftakt macht ein Video von Anri Sala, einem der international bekanntesten albanischen Künstler. Déjeuner avec Marubi erinnert an die Anfänge der Fotografie in Albanien. Die Familie Marubi gründete Mitte des 19. Jahrhunderts im nordalbanischen Shkodra ein Fotostudio, das über Generationen hinweg das gesellschaftliche, aber auch das politische Leben Albaniens festhielt. Während die Künstlergruppe MEMO in knappen Statements – geschrieben von Agron Tufa, einem der bedeutendsten Schriftsteller des Landes – Lebensgeschichten und Erfahrungen von Opfern des Hoxha-Regimes zeigt, erinnert sich Driant Zeneli an seine künstlerischen Anfänge und die Auseinandersetzungen mit seinem Vater, der u. a. Parteiführer porträtierte. Aus offiziellem Filmmaterial komponiert Adrian Paci eine Studie über die Manipulation der Massen und über das Interregnum, das Diktatoren kommunistischer Systeme nach ihrem Tod hinterlassen. (A. T.)
 
Opener:
Déjeuner avec Marubi, Anri Sala, 1997, 49 Sek., Videoanimation
 
Programm I:
When I grow up I want to be an artist, Driant Zeneli, 2007, 21:55 Min.
we belong to each other, MEMO, 2018, 13:20 Min.
Nailsong, Leonard Qylafi, 2006, 2:58 Min.
Interregnum, Adrian Paci, 2017, 17:28 Min.

Im zweiten Themenblock wird die Zukunft weiblich, auch in der albanischen Kunstszene. Fünf Künstlerinnen – Silva Agostini, Donika Cina, Elsa Martini, Violana Murataj und Alketa Ramaj – zeigen beeindruckende, oft sehr kurze Arbeiten, die private Momente ebenso einfangen wie Beziehungsfragen. Sie sparen die beruflichen und künstlerischen Entwicklungen dabei nicht aus und widmen sich den Eigenheiten des Kunstbetriebs. Es sind intime, aber nie distanzlose Einblicke in das Leben von Frauen. (A. T.)
 
Programm II:
My Mother’s Colors, Violana Murataj, 2013, 6:05 Min.
I see my drawing, Violana Murataj, 2013, 3:25 Min.
Adam’s apple, Alketa Ramaj, 2013, 3:43 Min.
Gallery, Donika Cina, 2017, 3:25 Min.
Executing love, Elsa Martini, 2005, 7:05 Min.
The dynamic landscape, Violana Murataj, 2015, 2:58 Min.
A Current State, Silva Agostini, 2014, 6:50 Min.
Mutual Red, Silva Agostini, 2013, 3:45 Min.

Alle Filme OV mit engl. UT

Der dritte und vierte Themenblock wird am Samstag, 9. März 2019 im Blickle Kino im Belvedere 21 gezeigt.

Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.00
BLICKLE ARCHIVE SERIES #33

Patrick Topitschnig

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Patrick Topitschnigs Arbeiten verbindet eine Art schwarzer Humor: Wie im Genre des Horrorfilms arbeitet er mit audiovisuellen Situationen, die den Zuseher_innenkörper affizieren und oft Ungewissheit sowie leichte Unruhe hervorrufen. Präzise komponierte Bilder stellen die eigene Konstruiertheit aus und zeugen vom Interesse an filmischer Dauer. Gelegentlich ist diese Dauer als „Lebensdauer“ auch tatsächlich Thema der Videos. Die Tonebene – sowohl Score und Musik als auch Sprache – ist dabei unabdingbar, um die Zusammenhänge zwischen Bild und Narration zu reflektieren. Der „reale“ Hintergrund der Inszenierung ergibt sich dann oft viel später, sei es nun eine aufgelassene Salzmine in Rumänien oder ein hochtechnisiertes Bestattungsunternehmen in Australien.
 
Nach dem Screening findet ein Gespräch mit Patrick Topitschnig statt.
 
Programm:
The Final Girl 2008, 3 Min.
Feld 2019, 5 Min.
Carusel 2017, 6 Min.
Drawdown 2017, 4 Min.
Circuit 2017, 2 Min.
Nouvelle Couleur 2005/10, 7 Min.
Mark & Garry 2013, 7 Min.
Gastrecht 2012, 8 Min.
Rumor Macchina 2009, 3 Min.
Zerschneidung des Ganzen 2007, 6 Min.
Schnitzln 2006, 17 Sek. Loop
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.00
SCREENING

Knittelfeld – Stadt ohne Geschichte, Gerhard Benedikt Friedl | Zechmeister, Angela Summereder

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Gastkuratiert von Alejandro Bachmann, freier Filmkurator und Publizist.
 
In Zechmeister wird ein Dorf auf der Suche nach Hinweisen auf einen Mord von zwei Kommissaren auf den Kopf gestellt, um den unnatürlichen Tod des Anton Zechmeister im Innviertel im Jahre 1948 aufzuklären. Schnell ist man sich einig, die Frau müsse es gewesen sein, mit Gift habe sie ihn getötet. Summereder lässt 1981 sowohl die lebenslänglich Verurteilte zu Wort kommen, setzt diverse Beweise, Schriftstücke, Gesprächsprotokolle ins Bild und rekonstruiert den Fall, genauer den Versuch einer Urteilsfindung durch ein ausschließlich von Männern besetztes Schwurgericht, als überzeichnet-verfremdete Inszenierung. Das Aufrollen des Falls macht die Engmaschigkeit der dörflichen Gemeinschaft sichtbar, verlängert die Geschichte aber auch in die Vergangenheit hinein und erzählt vom Verbleiben der Kriegserfahrung in Mensch und Landschaft.
 
Solchen Spuren geht auch Gerhard Benedikt Friedl in Knittelfeld – Stadt ohne Geschichte nach, hinterlassen von der Familie Pritz, deren Genealogie der Film im Ton nacherzählt: von Spielschulden, die zum Mord führen, von Schießübungen, die eine Fahrradfahrerin treffen, von einem Vater, der das schreiende Kind zu Tode prügelt, von gestohlenem Werkzeug und einer Überdosis Heroin. Diesen Katalog desaströser Ereignisse unterlegt Friedl mit ruhigen Totalen und langen Panoramaschwenks der Kleinstadt, in der nichts davon sichtbar scheint. Oder um mit Bert Rebhandl zu sprechen: „Die tatsächlichen Tatbestände und die öffentliche Meinung darüber beginnen sich zu überlagern, faktische Wahrheit und deren Gehalt fallen auseinander […].“
(Alejandro Bachmann)
 
Programm:
Knittelfeld – Stadt ohne Geschichte, Gerhard Benedikt Friedl, AT 1997, 34 Min., OmeU
Zechmeister, Angela Summereder, AT 1981, 80 Min., OF
 
Das Screening ist Teil des Filmprogramms im Blickle Kino, das die Verschobene Heimat – so auch ein Bildtitel Attersees – in den Blick nimmt. Was bedingt eine Verschiebung des Heimatbegriffs? Was entsteht im „Off“, anderswo, und was bleibt an der Leerstelle zurück? Kürzere und längere Formate quer durch alle Genres bieten von Februar bis Mai Gelegenheit, über diese Fragen nachzudenken.

Weitere Termine: Freitag, 1. März, Mittwoch, 27. März, Freitag, 12. April, und Mittwoch, 8. Mai, 18.30 Uhr
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video
18.30 - 20.00
BLICKLE ARCHIVE SERIES #34

Nicolas Jasmin

Blickle KinoBelvedere
Erwachsene: EUR 5
Jahreskartenbesitzer Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Freunde des Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 5
Studenten (19-27 J.): EUR 3.5
Filme sind aus unserem kollektiven Bildgedächtnis kaum mehr wegzudenken: Szenen, Gesichter, Gesten und nicht zuletzt Titel haben sich unweigerlich darin eingeschrieben. Von 1996–2006 widmete sich Nicolas Jasmin unter dem Pseudonym N.I.C.J.O.B. diesem Reservoir an Bildern. In seinen Arbeiten spitzt der Künstler mittels Sampling, Playback, Loop und Rhythmisierung einzelne Spielfilmszenen so zu, dass das ursprüngliche narrative Gefüge zerbricht. So legt er subliminale filmische Strukturen frei, während der neu zusammengesetzte Ton vom Herstell-prozess der Videos erzählt. Mit diesen Werken war der Künstler in zahlreichen Ausstellungen vertreten bevor er sich 2011 wieder der Malerei zuwandte.
 
Programm:
„ * O ... + ! “ (Patrick) 1999, 1 Min. (Loop)
Amant, Aimant 2000, 1:27 Min.
TRIO 2001, 3:54 Min.
Breaker 2002, 2 Min.
DAS BAD 2001, 5:29 Min.
REBEL BELL 2002–04, 2:36 Min.
The Fan 2004–05, 2:14 Min.
All Visible Objects 2009, 1 Min.
U. v. a.
 
Dieses Screening findet in Verbindung mit der Ausstellung Nicolas Jasmin Und Andere Arbeiten statt, die von 18. Jänner bis 22. April 2019 im Belvedere 21 zu sehen ist. Am 26. April wird in diesem Rahmen auch die Veranstaltung Carte blanche an Nicolas Jasmin im Blickle Kino gezeigt.

#NicolasJasmin
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Film & Video